Der Jupi-Hajk

Nachdem der Jupi-Hajk im Mai wegen eines Gewitters ausfallen musste, war es im August endlich so weit. Die Jupis entschieden sich selbständig für das Gebiet, die Route und die Ausstattung. So begaben sich neun Jupis und ihre drei Leiter in die schöne Region des Otternhagener Moors.
Am Freitag reisten wir mit dem Zug nach Neustadt an und legten am späten Nachmittag die ersten 10 km nach Otternhagen zu Fuß und mit vollem Gepäck zurück. Bolli nahm dabei leider bereits den ersten kleinen Schaden, der jedoch schnell behoben werden konnte. So nächtigten wir in unseren Lokomotiven auf der Wiese der Otternhagener Freilichtbühne (Vielen Dank nochmal!) und kochten bis spät in die Nacht Nudeln und Soße, um die nach dem Marsch hungrigen Mägen zu füllen.
Am Samstag ging es für uns dann über das Otternhagener Moor (oder eher drumherum) bis nach Resse, wobei sich Bolli als Cross Country Bolli beweisen musste. Das Highlight des Tages war der Moorlehrpfad, bei dem die Jupis ihre müden Füße im Moormatsch baden durften, was in einer ziemlich stinkenden Sauerei endete 😀
In der sternklaren Nacht durften wir unsere Zelte beim Sportplatz in Resse aufschlagen (auch hierfür ein großes Dankeschön), wo sich die Kinder trotz der zahlreichen gelaufenen Kilometer noch austobten.
Sonntag stand dann der Fußmarsch nach Mellendorf an, wo wir k.o. aber überglücklich in den Zug nach Hause stiegen.
Es war ein unfassbar schönes Wochenende, wodurch die Gruppe noch besser zusammengewachsen ist. Die Jupis wurden zwar sehr gefordert, aber vor allem sind sie dabei auch stärker geworden.

Schreibe einen Kommentar